Telefon 08171 - 21 49 10

Am Floßkanal 3, 82515 Wolfratshausen, Email: praxis@OneSmile-Zahnarzt.de

Die professionelle Zahnreinigung (PZR) heißt bei uns PZR plus.

Das Plus steht bei uns für die Reinigung der Zahnoberfläche im sensiblen Zahnfleischbereich. Dies ist ein entscheidender Baustein zur Parodontitisvorbeugung. Dies erfordert die modersten Wasser- Pulverstrahlgeräte, Sorgfalt aber v.a. eine qualifizierte Prophylaxeassistentin.

Für unsere Patienten ist die Zahnprophylaxe ein bis zweimal im Jahr so selbstverständlich wie Sylvester oder Ihr Geburtstag.

Achten Sie gerade bei der Zahnprophylaxe auf Qualität. Denn anders als bei den Haaren wachsen Zähne oder der Zahnhalteapparat bei Beschädigungen nicht einfach so nach.

Gönnen Sie Ihren Zähnen eine ästhetische Revitalisierung mit bioaktiven Gläsern: Das patentierte Dentcoat-Verfahren

Zahnärztin Frau Karen Bickel

Täglich kommt Ihr Zahnschmelz mit zucker- und säurehaltigen Lebensmitteln in Kontakt, die ihn schädigen. Ihre Zähne verlieren den natürlichen Glanz und verfärben sich. Schutzmaßnahmen gibt es einige - dauerhaft war bisher keine.

Die Dentcoatbehandlung ist ein patentiertes Verfahren zur Oberflächenvergütung des Zahnschmelzes. Die Wirkung beruht auf organischen Siliziumoxid Molekülen.

Geschädigte Schmelzprismen (z.B. nach einer kieferorthopädischen Behandlung) werden wieder regeneriert und der Zahnschmelz erhält einen "Schutzmantel".


Von Natur aus sind unsere Zähne weiß. Dieses Weiß vergilbt oder vergraut im Laufe der Jahre.

Ein herkömmliches Bleaching ist für uns erst das Mittel der zweiten Wahl bei dem Wunsch nach helleren Zähnen.

Dentcoat hilft dem Zahn

Nach der professionellen Zahnreinigung folgen zwei Termine in der die Zähne mit Dentcoat vergütet werden. Die Dentcoatkristalle heften sich an den Zahnschmelz an und spalten Sauerstoff-Ionen ab und sorgen damit für eine Tiefenreinigung. Farbpigmente, die durch färbende Lebensmittel entstanden sind, werden somit schonend entfernt. Die Zähne erlangen wieder ihr natürlich strahlendes weiß. Spätestens nach der Zweitbehandlung stellt sich eine gleichmäßigere hellere Zahnfarbe ein. Die Zähne fühlen sich glatt an und bekommen wieder einen schönen hellen Glanz. Sollte nachfolgend ein klassisches Bleaching mit Wasserstoffperoxid gewünscht werden, schützt Dentcoat vor eventuellen Zahnüberempfindlichkeiten.

Vorgehen: nach einer professionellen Zahnreinigung folgen bei der Erstbehandlung mit Dentcoat zwei Termine (ca. 35-45Minuten). Danach kann einmal jährlich eine Auffrischung vorgenommen werden. Die Behandlung ist schmerzfrei, es kann direkt im Anschluß an die Dentcoatbehandlung ohne Einschränkungen alles gegessen und getrunken werden. Zahnüberempfindlichkeiten werden damit i.d.R. deutlich reduziert.

Ein "Must have": Die professionelle Zahnreinigung

Heute sind ganzheitliche, individuelle auf den Patienten abgestimmte Präventionskonzepte state-of-the-art in der zeitgemäßen Zahnarztpraxis.

Die professionelle Zahnreinigung ist eine vorbeugende Maßnahme gegen Parodontose.

Bakterielle Zahnbeläge können nicht nur Karies, Parodontose und Mundgeruch verursachen, sondern führen in vielen Fällen zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen.
Das Zahnfleisch ist eine “Dichtung”, die Bakterien daran hindert in den Blutkreislauf zu gelangen.
Eine vergleichbare Situation finden wir im Körper nur noch am Darm, auch hier können Bakterien eindringen.
Deshalb ist ein gesundes Zahnfleisch so wichtig.

Selbst bei sehr guter häuslicher Mundpflege bleiben ca. 30 Prozent der Zahnoberfläche nicht geputzt, weil sie mit der Zahnbürste und Zahnseide nicht erreicht werden können.

Unsere Prophylaxeassistentinnen sind mit den derzeit modernsten Geräten ausgestattet und verfügen über die Möglichkeit Ihre Zähne nicht nur oberhalb, sondern auch unterhalb des Zahnfleischs zu reinigen.

Die Stiftung Warentest empfiehlt die professionelle Zahnreinigung und wir schließen uns dieser Empfehlung an.

 

Eine gute Prophylaxe bietet Ihnen mehr als eine einfache Zahnreinigung, sie dient vor allem der Parodontosevorbeugung

  • Zunächst erfolgt die gründliche Reinigung aller Zähne von harten und weichen Belägen mit einem speziellen Ultraschallgerät (Vector) , das die Zahnauflagerungen sehr schonend und für den Patienten angenehm mit einer schwingenden Wassersäule entfernt.
  • Im Anschluss werden hartnäckige Beläge mit einem Pulver-Wasserstrahlgerät der neuesten Generation entfernt.
    Das von uns verwendete lösliche ultrafeine Pulver reinigt die Zähne auch im Zahnfleischsaum besser als jedes Handinstrument unter maximaler Schonung der Zahnhartsubstanz. Es gewährleistet maximale Effizienz bei gleichzeitigem Patientenkomfort und hinterläßt bereits polierte Zahnoberflächen, so dass die anschließende Politur lediglich der Einpflege mit künstlichem Zahnschmelz und Fluoriden dient.
  • Kariesdiagnostik mit einem speziellen Kariesdiagnosegerät (Diagnodent).
    Dieser “Karies-Detektiv” arbeitet mit einem Laser, der keine Schäden verursachen kann.
  • Ein Parodontitis-Risikocheck wird immer durchgeführt.
  • Aufklärung und Unterweisung in die richtige häusliche Mundhygiene einschließlich Zungenreinigung sowie ihre Kontrolle und Korrektur sind selbstverständlich.
  • Die Gesundheit unserer Patienten hat absolute Priorität. Deshalb sind unsere Instrumente für Sie in kleinen Boxen steril verpackt. Der Sterilisationsvorgang Ihrer Instrumente wird in der EDV dokumentiert und Ihrer Person zugeordnet. Instrumente, die sich nicht sicher aufbereiten lassen, sind bei uns Einwegartikel.


Wer macht die professionelle Zahnreinigung?

Bei uns kümmern sich Profis um Ihre Prophylaxe.

Wie der Name schon sagt, bei uns wird die Zahnreinigung von Profis durchgeführt. Unsere speziell ausgebildeten Prophylaxeassistentinnen reinigen Ihre Zähne behutsam und gründlich, beraten Sie bei der Mundpflege und geben Ihnen Tipps zur zahngesunden Ernährung. Auch Sie benutzen eine Lupenbrille und sind für Sie kompetente Gesprächspartner.

Durch regelmäßige Fortbildungen sind unsere Mitarbeiterinnen immer auf dem neuesten Stand in Sachen Prophylaxe und Mundgesundheit. Auch im Bereich der Zahnpflege gibt es laufend neue Erkenntnisse.
Unsere Zertifikate finden Sie in unserem Pophylaxezimmer.
Profitieren Sie von unserer Erfahrung und Kompetenz für Ihre Zahngesundheit.

Welche Zahnbürste wir empfehlen

Die mechanische Plaque-Entfernung mit einer Zahnbürste nimmt eine Schlüsselrolle in der täglichen häuslichen Zahnpflege ein. Die Vorteile einer modernen elektrischen Zahnbürste gegenüber einer herkömmlichen Handzahnbürste liegen auf der Hand. Der Bürstenkopf ist kleiner als der der Handzahnbürste und erreicht damit auch schwer zugängliche Zahnregionen besser.


Sie können wählen zwischen einer elektrische Zahnbürste deren Bürstenkopf sich 20.000 mal pro Minute hin und her bewegt oder eine Schallzahnbürste, die vibriert. Die Ergebnisse, die unsere Patienten in der Regel mit der elektrischen Zahnbürste erzielen, sind in der Regel sicht- und spürbar verbessert gegenüber der Handzahnbürste. Dies bestätigen auch die Ergebnisse von klinischen Studien (Die ZahnarztWoche Ausgabe 42/12 S. 10)


Ein extra Highlight bei vielen elekr. Zahnbürsten: Ein externes kleines Display, zeigt bei den Top-Modellen dem Benutzer an, wenn der Putzdruck zu hoch ist, der Bürstenkopf gewechselt werden muss oder informiert über die Putzdauer.

So macht Zähneputzen Spaß!

Mit der elektrischen Zahnbürste putzen Sie bequem Ihre Zähne. Sie gehört mitlerweile zum Life-Style und dies ist die beste Motivation nicht nur für Kinder und Jugendliche. Die Ladeschale ist mittlerweile so klein, dass Sie auch auf Reisen nicht auf Ihre elektrische Zahnbürste verzichten müssen.

Fragen Sie uns über die aktuellsten Modelle und deren Anwendung speziell für Sie.

Auch die beste elektrische Zahnbürste schafft die Reinigung der Zahnzwischenräume nicht

Auch wenn es die Werbung manchmal anderes verspricht. An der zusätzlichen Reinigung der Zahnzwischenräume kommen Sie nicht vorbei. Dafür gibt es extra entwickelte Zahnseide und Zahnzwischenraumbürsten.
Diese Bürsten haben die Form eines Tannenbaums und sind äußerst effektiv beim Aufräumen zwischen den einzelnen Zähnen.

Unsere Prophylaxeassistentinnen suchen für Sie die passende Größe und beraten Sie gerne.

Sind Zahnpflegekaugummis zu empfehlen?

Zuckerfreie Kaugummis regen die Speichelbildung an, und beschleunigen damit nach einer Säureattacke (Softdrinks, Alkohol, Fruchtsäfte, Zitrusfrüchte etc.) die Normalisierung des PH-Wertes im Mund. Damit können wir sie gerade für unterwegs durchaus empfehlen.

Mundgeruch, ein heikles Thema?

Wer möchte das nicht: Selbstsicher und strahlend reden und lachen können ohne Angst vor Mundgeruch oder störenden Zahnbelägen.

Auch wer seine Zähne regelmäßig und sorgfältig putzt, erreicht nicht alle Zahnoberflächen. Das sind vor allem die Stellen unter dem Zahnfleisch, in manchen Zahnzwischenräumen und die sehr feinen Grübchen auf der Kaufläche. An diesen Stellen bilden sich bakterielle Beläge, die zu Zahnfleischbluten, Parodontose (Zahnbetterkrankungen), Karies (Zahnfäule) und Mundgeruch führen.

Mundgeruch kann auch durch Bakterien auf der Zunge verursacht werden. Deshalb unser Tipp: Reinigen Sie hin und wieder Ihre Zunge mit entweder Ihrer Zahnbürste oder / und einem speziellem Zungenreiniger.

Mundtrockenheit vermindert die Lebensqualität

Jeder vierte leidet regelmäßig unter Mundtrockenheit, mehr als doppelt so häufig sind ältere Menschen betroffen. Ein verminderter Speichelfluss ist jedoch nicht nur unangenehm und zum Teil schmerzhaft, er kann auch zu Zahnschmelz- und Dentindefekten führen. Menschen, die unter Mundtrockenheit leiden, leiden oft auch unter starkem Durstgefühl, Schluckbeschwerden, eingerissenen Lippen sowie unter Mundgeruch und -brennen.
Die Ursachen können u.a. schlechte Ernährungsgewohnheiten, psychischer Stress, Medikamentennebenwirkungen (z.B. Medikamente gegen Bluthochdruck, Diabetes, Allergien, Asthma, Parkinson und Antidepressiva), chronische Erkrankungen oder zunehmendes Alter sein. Auch Menschen mit einer (Voll-) Prothese können unter Mundtrockenheit leiden. Lässt sich die Ursache kurzfristig nicht beseitigen, hilft ein spezielles Gel gegen die Mundtrockenheit.


Die Anwendung ist einfach und unkompliziert.

Warum ist die Parodontoseprophylaxe für Raucher so wichtig?

Raucher haben ein deutlich erhöhtes Risiko an Parodontose zu erkranken, da die Durchblutung des Zahnfleisches gegenüber Nichtrauchern häufig reduziert ist.
Die Folgen des Rauchens im Mund werden durch die professionellen Reinigungsmaßnahmen deutlich reduziert.
Nicht zuletzt werden die Zahnverfärbungen, die der Tabak verursacht, entfernt und der Atem ist wieder frisch.

“Für ein selbstsicheres Auftreten sind gepflegte Zähne wichtig.”

Viele Raucher nutzen unser 3er-Jahres-Prophylaxevorteilsangebot.

Wann soll ich mit meinem Kind zum ersten mal zur Zahnreinigung kommen?

Die Antwort ist ganz einfach. Sobald sich Ihr Sprössling dazu entschließt, den Mund auf dem Behandlungsstuhl aufzumachen und sich behandeln zu lassen.
Denn Zähne sollten gepflegt werden, sobald sie in der Mundhöhle auftauchen.

“Auch gesunde Milchzähne sind für die bleibenden Zähne wichtig.”

Ein besonderes Problem stellt die Übertragung von Mundbakterien zwischen Müttern und Kleinkindern dar:
Eine Mutter die beim Füttern Ihres Babys vorher am Löffel nippt oder den Schnuller in den Mund nimmt, bevor sie ihn dem Baby gibt, überträgt ihre Bakterien auf das Kind.
Damit kann der Grundstein für spätere Zahnerkrankungen des Kindes gelegt sein.

Ist eine Tablettenfluoridierung für mein Kind sinnvoll?

Leider nein.
Heute weiß man, dass nur eine lokale Fluoridierung aus Zahnpasten oder Gelen zu einer schützenden Wirkung des Zahnschmelzes führen. Defluoretten können sogar eine Überdosierung verursachen und zu einer Schwächung der Zahnoberfläche führen oft verbunden mit unschönen weißlichen Flecken.

Karies, eine ernährungsbedingte Krankheit?

Neueste Forschungsergebnisse belegen, dass Karies natürlich auch eine Infektionskrankheit darstellt, aber der wichtigste Faktor ist die Ernährung.
Entscheidend ist keine Industriezucker als Zwischenmahlzeiten zuzuführen.
Dies schädigt die schützende Schmelzschicht des Zahnes oft unwiederbringlich.

Wie oft muss ich meine Zähne am Tag putzen?

Entscheidend ist zur Kariesprophylaxe die häusliche Mundpflege.
Einmal am Tag die Zähne für 2-3 Minuten gründlich mit einer elektrischen Zahnbürste und einer fluoridhaltigen Zahnpasta – incl. einer Zahnzwischenraumreinigung mit Zahnseide oder Bürstchen – zu reinigen ist entscheidend.
Zu den weiteren Mahlzeiten kann dann kürzer geputzt werden, um nochmnals Fluoride, die in der Zahnpasta enthalten sind, aufzutragen.

Welche Zahnpasta soll ich verwenden?

Eine Zahnpasta ist im Prinzip eine Schmirgelcreme mit Fluoriden.
Die Korngröße sollte für Jugendliche und Erwachsenen ca. 1450ppm betragen.
Kinderzahncremes bis zum 6. Lj. sollten eine Korngröße von ca. 500ppm enthalten.
Eine Markenzahnpasta in Deutschland erfüllt in der Regel diese Kriterien.
Es gibt natürlich auch Zahnpasten mit zusätzlichen Wirkstoffen.
Von Zahnpasten mit einer größeren Korngröße, die eine aufhellende Wirkung versprechen, raten wir ab, da sie den gesunden Zahnschmelz abtragen.

Welche schützenden Maßnahmen können für Karieshochrisikopatienten ergriffen werden

Unsere Karieshochrisikopatient tragen täglich gerne für 10 Minuten eine individuell gefertigte Schiene, die eine Reparaturpaste aufnimmt und so die vorgeschädigten Zähne wieder repariert.

Wie kann Karies möglichst früh erkannt werden?

Neben der halbjährlichen klinischen Untersuchung des Zahnarztes dient die Röntgenuntersuchung der Früherkennung von Karies.
Gerade an den Zahnkontaktflächen, die nicht einsehbar sind ist die Karies hier frühzeitig erkennbar.
Die beste Präzision bietet hier eine spezielle digitale Speicherfolientechnik, wie sie in unserer Praxis Verwendung findet.
Die Strahlendosis ist dabei unglaublich gering.
Ferner verwenden wir einen Kariesdiagnoseläser, der besonders an den Kauflächen der Zähne eine Karies beurteilen hilft.

Gibt es einen Karies-Früherkennungstest?

Einen Hinweis auf ein erhöhtes Kariesrisiko kann ein sogenannter SM-Test liefern.
Dies ist ein Speicheltest und wird in der Zahnarztpraxis durchgeführt.

Wann soll ich mein Kind das erste mal mit zum Zahnarzt nehmen?

Ideal ist es das Kind zwischen dem ersten und zweiten Lebensjahr einfach mal zur elterlichen Kontrolluntersuchung mitzunehmen.

Was tun, wenn sich Nachwuchs ankündigt?

Solange das Kind keine Zähne hat, können sich keine schädlichen Kariesbakterien im Mund ansiedeln., allerdings ändert sich dies mit dem Durchtritt des ersten Zahnes in die Mundhöhle.
Dies passiert in der Regel um den 6. Lebensmonat herum.

Bis dahin haben Eltern Zeit, Ihre Zähne zu sanieren.
Bereits in der Schwangerschaft kann damit begonnen werden.
Lediglich in den ersten 3 Monaten und im 7. Monat der Schwangerschaft ist von einer Behandlung abzuraten.
Auf Röntgenaufnahmen sollte ebenfalls verzichtet werden.

Macht es Sinn die bleibenden Zähne zu versiegeln?

In unserer Praxis werden die bleibenden Zähne nicht versiegelt, um die Schmelzreifung noch einige Jahre andauert nicht zu beeinträchtigen.
Ferner können wir die Fissuren klinisch (mit unserem Auge bzw. mit der Lupenbrille) beurteilen und mit dem Kariesdiagnoseläser Läsionen frühzeitig entdecken.

Ich habe Angst, dass sich mein Kind beim Sport einen Zahn abschlägt. Kann ich dieser Gefahr vorbeugen?

Ja! Wir fertigen gerne in unserer Praxis eine individuelle und der Sportart angepasste Sportschutzschiene für Ihr Kind oder Teenager an.
Auch für Erwachsenen kann solch eine Schutzschiene für bestimmte Sportarten sinvoll sein.
Damit sollte kein Zahn mehr beschädigt werden.

Über uns

Zahnärzte Dr. Bickel

Wir sind Zahnärzte aus Leidenschaft. Wir verbinden neueste Techniken mit jahrerlanger Erfahrung zu Ihrem Vorteil

Sie wollen einen Termin?

Schreiben Sie uns Kontakt oder rufen Sie uns an:
08171. 21 49 10